Elemente

Die eigentliche Beschreibung der Geschäftstätigkeit einer Unternehmung erfolgt im Integrierten Geschäftsmodell iOcTen mittels zehn konstituierender Elemente, die systematisch die Art und Weise der Wertschöpfung und Erlösgenerierung aufzeigen. Diese zehn Modellobjekte stellen die generischen Basisbausteine eines Geschäftsmodells dar, die prinzipiell in allen Modellen unabhängig von Branche und Aufgabenstellung anzutreffen sind. Alles in allem formen diese zehn Modellelemente den Kern des Integrierten Geschäftsmodells.

Elemente des Integrierten Geschäftsmodells iOcTen

Elemente und deren Dimensionszuordnung im Integrierten Geschäftsmodell iOcTen

 

Die zehn konstituierenden Elemente des Modellkerns

Alle zentralen Bestandteile des Modellkerns bilden zusammen die normative, strategische und operative Dimension des Managements vollständig ab. Damit ist der Bezug des Geschäftsmodellkerns zum St. Galler Management-Konzept hergestellt. Das erste Element Normativer Rahmen repräsentiert die normative, die beiden Bestandteile Nutzen und Strategie jeweils die strategische Dimension eines Geschäftsmodells. Die Elemente Kunde, Markt, Erlös, Befähiger, Prozesse, Partner und Finanzen werden im Integrierten Geschäftsmodell der operativen Betrachtungsebene zugeordnet.

Doleski, O.D. (2014). Integriertes Geschäftsmodell – Anwendung des St. Galler Management-Konzepts im Geschäftsmodellkontext. Essentials, Wiesbaden: Springer Gabler, S. 16.


Schön, wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt und Sie ihn weitersagen: